Sonderbauweisen

Landschaftsbau

Wassergebundener Wegebau ist zwar preisgünstig in der Herstellung, jedoch im Pflegeaufwand deutlich teurer als gebundene Deckensysteme mit Bitumenemulsionen.

Die Bauweise ist auch eine echte Alternative zum Olympiamastix. Die Bauweise ist in Kleinflächen wie auch in großen Flächen problemlos zu verwirklichen.

Alpwege

Durch den Einsatz von Unimogspritzrampen und Unimogsplittstreuer sind Steigungen von 30% und mehr kein Problem. Dort wo andere Bauweisen an ihre Grenzen kommen fangen wir an. Gerade schwer zugängliche Wege sind für den Unterhalt sehr aufwändig. Dort ist es notwendig mit einem naturnahen Wegebau den bestmöglichen Schutz vor Ausspülungen zu gewährleisten.

Gestaltung

Durch den Einsatz von farbigen Splitten ist es möglich Wege und Plätze entsprechend den Wünschen des Kunden zu gestalten. Dabei kommen grobe Gesteinskörnungen mit den Korngruppen 2/5 und 5/8 zum Einsatz. Je nach Anforderung setzen wir als Bindemittel Bitumenemulsionen, Schlämmen oder Heißbindemittel ein, die je nach Einsatzzweck farblos, schwarz oder in bestimmten Grundfarben lieferbar sind.

Abdichtungen

Für die Abdichtung von Asphaltflächen können Bitumenemulsionen mit bis zu 4 kg/m² Bindemittel pro Arbeitsgang aufgetragen werden.
  

  • Bis zu 4kg_qm pro Arbeitsgang.jpg

Tragschichtstabilisierung

Gering oder unterschiedlich tragfähiger Untergrund stellt im Straßenbau eine wesentliche Herausforderung dar. Der Bau einer mechanisch stabilisierten Tragschicht mit Geogittern kann eine signifikante Zeit- und Kostenersparnis sowie positive Umwelteffekte mit sich bringen.

  • geogitter2.jpg

Asphaltbewehrung

Asphaltbewehrungsprodukte, die dazu geeignet sind, das Durchschlagen von Rissen zu vermeiden / zu verringern, die Tragfähigkeit länger zu erhalten und damit die Instandhaltungs- und Instandsetzungsintervalle deutlich auszuweiten.

  • geogitter1.jpg

Micro Patcher

Dünne Asphaltdeckschicht Kalt (DSK) im Handeinbau eignet sich für Schadstellen im kleineren Umfang. Das DSK Material wird nach speziell erstellten Rezepturen und güteüberwachten Ausgangsmaterialen direkt an der Einbaustelle gemischt. Dabei wird exakt die Einbaumenge die benötigt wird produziert und von unseren Facharbeitern von Hand eingebaut. Vorab werden die Flächen gereinigt und Randbegrenzungen, falls notwendig, abgeklebt. Ein Anfräsen der unteren Schicht ist nicht notwendig, da das eingebaute Mischgut auf null auslaufen kann und dadurch keine Kante entsteht. Ein Anheben von höhengleichen Einbauten ist daher durch den Einbau im Normalfall nicht notwendig.
 Die Verkehrsbehinderung wird auf ein Minimum reduziert, da die Flächen nach ca. 10 Minuten wieder befahrbar sind.